Besucherstatistik:
kostenloser Counter
14. Oktober 2016

YOUNG BALTIC TALENTS IN CONCERT

Anlässlich des 10. Jubiläums der Konzertreihe „Young Talents“ in Stettin wagten die Organisatoren einen großen Wurf. Die Rotary Clubs Szczecin international, Berlin international, Neubrandenburg und Waren (Müritz) schlossen sich zusammen, um im Jubiläumsjahr das junge Sinfonie-Orchesterprojekt in drei Benefiz-Konzerten zum Klingen zu bringen: Konzertkirche Neubrandenburg Samstag 12. November, Berlin Gedächtniskirche Sonntag 13. November und Konzerthalle Stettin Montag 14. November 2016.

Unter der Leitung von Ole Faurschou aus Dänemark studierten Schüler, Studenten und junge Musiker aus verschiedenen Ländern von Mittwoch 9.11. bis Freitag 11.11. ein äußerst anspruchs- und wirkungsvollen Programm ein: Antonin Dvorak 9. Sinfonie 2. und 4. Satz, Edward Grieg Ausschnitte aus der „Peer-Gynt-Suite“, Johannes Brahms Ungarischer Tanz Nr. 5, George Bizet, Marsch aus Carmen.

Den Kern des Orchester bildeten die Mitglieder des Streichorchesters SMOK aus Stettin, die auch im ersten Teil der Konzerte mit ihrem perfekten Spiel begeisterten. Dazu kamen junge Talente aus der Musikschule Stettin, den Kreismusikschulen Kon.centus Neubrandenburg/Neustrelitz und Waren/Müritz, aus der Musikschule Haugesund, Norwegen und weitere Schüler und Studenten aus Dänemark, Mazedonien und Berlin.

Aus unserer Kreismusikschule Kon.centus steuerten 5 Schüler ihr Talent und ihr Engagement bei diesem Projekt mit bei: Gesa Petersen, Horn, Tobias Brinkmann, Violine 1, Laura Unrath, Viola, Nick Brinkmann, Violoncello und Luise Schmidt, Kontrabass.

Schon beim ersten Konzert in der Konzertkirche Neubrandenburg zeigte sich das klangliche und technisch beeindruckende hohe Niveau dieses Orchesters unter der sehr gefühlvollen und doch stringenten Leitung von Ole Faurschou. Alle Werke wurden in einer mitreißenden und stimmungsvollen Interpretation dargeboten. Dieser Erfolg setzte sich dann in den beiden Konzerten in Berlin und Stettin fort.

Für die jugendlichen Teilnehmer war die perfekte Organisation, die Gastfreundschaft an allen Orten und die herausfordernde Leistungsbereitschaft aller Beteiligten eine Erfahrung, die sie ein großes Stück in ihrer musikalischen Entwicklung weitergebracht hat.

Musikalische Reise in die Partnerstadt Nevers Musikalische Reise in die Partnerstadt Nevers
zurück
nach oben